Malmö & Turning Torso

Wir waren letzte Woche in Südschweden. Wir fahren da öfter mal hin, weil meine Schwester dort wohnt. Wenn ich das mal erzähle, kommt von denen, die noch nie in Schweden waren, fast immer die Frage: „Oh, ist das da wie in Bullerbü?“ Und meine Antworten lauten immer: „So gut wie.“ Das Haus meiner Schwester ist zwar weiß und nicht rot und es steht alleine und nicht neben zwei anderen Höfen, aaaaber die Umgebung ist mindestens so idyllisch wie in Astrid Lindgrens Büchern.

Ihr Haus liegt zwischen sanften Hügeln, auf denen ihre Pferde grasen. Zu ihrem Haus führt nur ein schmaler Sandweg, weiter hinten sieht man einen dunklen Wald und man begegnet dort definitiv mehr Rehen, Hasen und Greifvögeln als Menschen. Und als wäre das alles nicht malerisch genug, befindet sich in der Nähe auch noch eine richtig urige (und vor allem mega verführerische) Bäckerei, die einen mal eben ins Schweden vor 100 Jahren katapultiert. Wenn Du dort am Tresen Deine Brötchen bestellst, glaubst Du fast, wenn du wieder rausgehst, befindest Du Dich mitten im Nachbarort von Bullerbü. Im Jahre 1917.

Vismarlövs Cafe Gardsbageri

Das ist alles wunderschön, aber für einen (wenn auch Klein-)Stadtmenschen wie mich auch immer wieder ein kleiner Kulturschock. So viel Ruhe, Abgeschiedenheit und Natur bin ich gar nicht gewohnt. Kein Wunder also, dass es mich hummeliges Bienchen fast jedes Mal, wenn ich dort bin, auch wieder für ein paar Stunden in die nächstgrößere Stadt zieht: und das ist Malmö.

Malmö Sundspromenaden

Malmö ist jedes Mal wieder einen Besuch wert: die Altstadt mit Ihren Fachwerkhäusern, die vielen Restaurants & Geschäfte, wunderschöne Parks und es liegt direkt am Wasser. Da mein Töchterchen und ich jedes Mal auf der Fahrt über die Öresundbrücke den Turning Torso sehen und dazu dann nach unserer eigenen Tradition diese Fritt-Kaustreifen zum „Mini Turning Torso“ drehen und anschließend aufessen, wollte ich meiner Tochter dieses Mal den Turning Torso aus allernächster Nähe zeigen.

Turning Torso Malmö

Turning Torso Malmö

Auch ich hatte ihn noch nie von nahem gesehen, sondern damals nur im Studium von ihm und seinem Architekten (übrigens Santiago Calatrava) gehört, und war – als ich nun endlich davor stand – ganz schön beeindruckt. Dabei ist nicht nur die Höhe (190 m) und die 90 ° Drehung so faszinierend, sondern vor allem, dass er so mir nichts dir nichts zwischen all den kleineren Gebäuden herausragt wie so eine Schleichtier-Giraffe zwischen einer Herde Schleichtier-Schweinchen.

Turning Torso Malmö

Der Turning Torso liegt unter anderem direkt an einem ökologisch gebauten Wohngebiet, das vor vielen, vielen Jahren von mehreren Architektenteams entworfen und 2001 im Rahmen einer Baumesse präsentiert wurde (oh je, irgendwie habe ich gerad das Gefühl, mein Beitrag klingt wie eine Vorlesung, bitte weiterlesen, wird gleich besser). Auf jeden Fall war ich damals bei dieser Baumesse (den Turning Torso gab’s da noch nicht) und man durfte in alle Häuser reingehen. Boah, habe ich das geliebt (das klingt jetzt aber nicht mehr so nach Vorlesung, oder?). So viele so durchdacht gestaltete, moderne Wohnkonzepte, natürlich für die Messe mit skandinavischen Design-Klassikern eingerichtet. Schnappatmung garantiert. Ein Traum für jeden Interior-Liebhaber.

Reisetipp Malmö

Dieses Mal war es wieder total spannend für mich, noch einmal durch diese Gegend zu laufen – jetzt ja mit dem Blick einer Interior Designerin und nicht mehr Jurastudentin (brrrr). Wirklich witzige und bunte Architektur überall und Mann, musste ich mich zusammenreißen, nicht zu lange durch die Fenster zu luschern. Da standen aber auch schöne, skandinavische Möbel, natürlich überall Hammershøi- und Lyngby Vasen in schönsten Kombinationen, an der Wand hingen ferm Living Uhren und… hach, das war wie der instagram Hashtag #nordicliving live. Zu meiner Schande interessiert sich mein Töchterchen leider nicht so für die Einrichtung fremder Leute 😉 und zog mich dauernd weiter, direkt zur Sundspromenaden, wo man wunderbar mit dem Blick auf die Öresundbrücke (und ein bißchen Kopenhagen, ooooh, Kopenhagen, Designer, Kähler …Hechel…) am Wasser entlang schlendern konnte. Da gab es Stege und Plattformen zum Toben für mein Töchterchen (im Sommer kann man da übrigens baden) und zum Glück trotzdem noch ein bißchen schöne Architektur für mich.

Öresundbrücke Kattegatt, Malmö-Kopenhagen

Kurztrip Malmö, Schweden

Von hier aus gingen wir Richtung Strand und dort zu einem kleinen Park, wo der frische, schwedische Wind ein wenig nachließ und man überall nur noch den Frühling entdeckte (brütende Schwäne, schnatternde Gänse, Narzissen, Tulpen…also wieder Idylle pur, wie am Anfang meines Beitrags 😉 ) .

Kurztrip Malmö

Turning Torso

Malmö im Frühling

Übrigens Frühling. Auf dem Rückweg kamen wir nicht umhin am Pildammsparken anzuhalten. Eigentlich waren wir müde, hungrig und wollten zum Haus meiner Schwester, aber da stand eine so gigantische, in aller Pracht blühende Zierkirsche, dass wir dort einfach anhalten mussten. Schon wieder Idylle pur, was? Aber war die vielleicht schön ♥. Und der Park war es auch. Schweden eben.

Pildammsparken Malmö Sehenswürdigkeit

Pildammsparken Malmö

Anschließend ging es für uns – natürlich noch müder und hungriger – wieder zurück aufs Land zu meiner Schwester. Unser Malmö-Ausflug war mal wieder wunderschön gewesen und ich freue mich schon auf den nächsten 🙂 .

Liebste Grüße,

Eure Sori

Pildammsparken Malmö

Merken

Das könnte Dir auch gefallen

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: