Neue Wohnaccessoires – natürlich in rosa

Interior Blog Wohnen Lifestyle

Enthält Werbung* I Kurz vor meinem Geburtstag hatte ich mir ein klitzekleines rosa Shopping gegönnt. Nicht absichtlich. Eher aus Versehen. Aber was soll ich auch machen, wenn ich zufällig in Hamburg bin und zuuuufällig an H&M vorbeigehe, also an dem, in dem es auch H&M Home gibt? Einfach weitergehen? Neee, das geht ja gar nicht. Und was kann ich dafür, wenn die gerade so schöne Sachen haben?

Interior Blog Kissen rosa

Und dann auch noch in rosa! In einem so so schönen rosa wohlgemerkt! Und in Samt, also zumindest einige der Kissen. Da kann man, also ich, doch gar nicht widerstehen. Mein Einkaufskorb sah schon lustig aus, so ganz in rosa: mehrere rosa Kissenbezüge, eine rosa Vase und ein rosa Teelichthalter mussten mit. Und als wäre ich an diesem Tag nicht genug im Rosarausch gewesen, so mit einer Tasche voller rosa Wohnaccessoires, entdecke ich auf dem Rückweg – direkt neben meinem Auto – das gleiche Auto, das ich fahre, aber in exakt. Diesem. Rosa. Farbton. Habt Ihr das gelesen? In rosa! Mein Lieblingsauto! Oh, was habe ich mir gewünscht, mein Schlüssel würde bei diesem Auto passen. Normalerweise bekommt man mich nicht so leicht aus der Fassung, aber nach ein paar Sekunden Schnappatmung, war ich dieses Mal sogar ganz kurz versucht, einfach mein Handy zu zücken und meinen ehemaligen Arbeitgeber anzurufen und ihn zu bitten, meine Kündigung zu zerreißen. So von wegen fester Job, neues Auto und so. Oh ja, das wäre was, aber… no way. Nichts macht einen so glücklich wie der eigene Weg, nicht mal das Lieblingsauto in rose blush…

Interior Blog Wohnzimmer

Also zurück zum Interior und ich finde ja, dass unser Essbereich mit den beiden neuen Accessoires von H&M Home, meinem geliebten Shorebird* von Normann Copenhagen, den selbst gemachten Pompoms, der schwarzen Ananas von Pols Potten* und der schwarzen Lyngby Vase* auf dem Tisch gerade die für mich absolut perfekte weiß-schwarz-rosa-gold-Mischung besitzt. So perfekt, dass ich das erste Mal gar nicht umdekorieren will. Ups. Was ist denn mit mir los? Ich müsste vielleicht mal Fieber messen… oder aaaahhh, da kommt die Lust schon wieder. Fehlalarm. Keine Sorge. Ich bin gesund.

Aber damit Ihr auch wißt, von welcher Vase und von welchem Mini-Teelichthalter von H&M Home ich hier die ganze Zeit schwärme, tadaa, das ist sie nochmal ein bißchen dichter, die Vase, also links unten neben dem schwarzen Kerzenhalter. Seht Ihr, wie wunderbar sie zu meinen rosa Häuschen und Teelichthaltern von Bloomingville passt? Ist das nicht toll? Schaut mal, so einfach ist es, mich glücklich zu machen 😉 (was natürlich nur gilt, wenn man sowieso irgendwie grundglücklich ist, nur Shopping alleine macht natürlich nicht glücklich).

sori writes Interior Blog

Und den kleinen Teelichthalter von H&M Home seht ihr hier. Nichts großartiges, aber ich finde ihn irgendwie zuckersüß und er passt einfach perfekt vor meine a-b-s-o-l-u-t-e Lieblingsvase von Kähler*. Absolut deshalb, weil auf der Vase „I go you babe“ draufsteht und das ist ja wohl einer der allerallerallerschönsten Love Songs. Alleine bei „And when I’m sad, you’re a clown and if I get scared, you’re always aro-o-o-ound“ bekomme ich jedes Mal Gänsehaut. Und ich kann nicht mal diese zwei Zeilen vom Songtext schreiben ohne dabei das Lied im Kopf zu singen und wenn ich ehrlich bin, weiß ich jetzt sowieso gar nicht mehr, wie ich jetzt noch weiterschreiben soll, weil ich eigentlich gerade nur noch „I got you babe, I got you babe“ im Kopf habe. Ist aber auch schön.

Interior Blog Kähler Vase und H&M Home

Interior Bloggerin Vasen Wohnaccessoires

Vielleicht zeige ich Euch dann einfach noch mal meine neuen Kissen und im selben Zuge meine zwei neuen Bilder von Desenio, die vorhin per Post ankamen und wo wir schon dabei sind, unseren neuen Couchtisch.

sori writes Interior Blog Wohnzimmer

Wobei der gar nicht mehr so neu ist, wir haben ihn kurz vor dem Jahreswechsel zusammengeschraubt. Es sind einfach vier Hairpin Legs von Amazon* und zwei Holzbohlen aus dem Baumarkt. Ich finde ja, es gibt zur Zeit keine einfachere und coolere Möglichkeit, einen Couchtisch zu zaubern.

Und zu den Bildern: ich wollte gestalterisch unbedingt etwas mit einem ganz hohen Weißanteil und da kamen die zarten Typographie Poster von Desenio gerade recht. Und hier könnt‘ Ihr noch einmal besser lesen, was drauf steht:

Interior Blog Typographie Bilder

Schön, oder? Ich mag diese Sprüche, die mich immer wieder daran erinnern, worauf ich mich zu fokussieren habe. Erstmal stets auf das Positive, aber ich denke, das kriege ich in den meisten Fällen schon ganz gut hin. Und dann natürlich die Gefühle… puh, ja, da müsste ich vielleicht doch noch ein- oder zweimal 😉 an mir arbeiten und besser aufpassen, welchen davon ich die Macht geben möchte. Denn, ganz ehrlich, so sehr ich mich freue, diesen Weg genommen zu haben und nun wieder komplett selbstverantwortlich für Aufträge zu sorgen, so sehr schleicht sich auch manchmal die Angst dazu, ob das auch alles gut geht. Insofern tut es mir gut, wenn ich mich durch die Poster selber daran erinnere, dass immernoch ich entscheiden kann, ob ich auf dieser Welle surfe oder doch lieber auf einer anderen, einer mutigeren, vielleicht einer in einem hellen türkisblau. Oder gibt’s die vielleicht sogar in rosa?

Aber selbst wenn alles schiefgehen würde… There ain’t no hill or mountain we can’t climb. Babe, tada, tada, tada, I got u babe, I got u babe…

Liebste Grüße,

Eure (unwiderruflich emotionale) Sori

Interior Blog Kissen Samt rose

*Enthält Werbung: das schreibe ich nun sicherheitshalber jedes Mal, auch, wenn es sich wie hier nicht um eine Kooperation handelt. Auch Affiliate Links kennzeichne ich mit einem Sternchen. 

*Affiliate Links: Wenn Ihr darüber einkauft, bekomme ich eine kleine Provision, die mir hilft, diesen Blog zu betreiben. Vielen Dank also, wenn Ihr darüber einkauft. 

Das könnte Dir auch gefallen

5 comments

  1. Liebe Sori, ich habe deine Seite gerade erst endeckt und finde so toll! Auch dein äußerst emotionaler Beitrag hat mich berührt. Auch ich mag die love song Kähler Vase total gerne und hätte sie gerne in Antrazit. Ich weiß nur gerade echt nicht mehr wohin mit meinen ganzen Vasen :-). Deine Einkäufe sind sehr stimnmig und die Prints sollte man sich wirklich immer vor Augen führen. Toller Post… Ich komme wieder :-).
    Liebe Grüße Fanni

    1. Liebe Fanni,
      und ich stöbere gerade auf Deiner 🙂 und scroll mich gerade durch die feinen Tchibo Produkte 🙂. Vielen Dank für Dein tolles und liebes Feedback, Fanni, das tut mir einfach so gut, mir, die sich immer fragt, ob ich denn so emotional schreiben sollte…, aber was soll’s der Anfang ist getan, ich mach’s jetzt einfach weiter… mal schauen, wohin es führt. In anthrazit ist die Babe Vase bestimmt auch der Hammer 😀… und für Vasen findet man doch immer ein Plätzchen 😉… im Zweifel muss man anbauen, das macht man für Kinder ja auch 😉. Freue mich, dass Du wieder kommst🙂! Ich lese jetzt noch Deinen zweiten Kommentar und dann stöbere ich bei Dir weiter 🙂. Lg Sori

      1. Hahaha… Anbauen für Vasen… das sollte ich mir tatsächlich durch den Kopf gehen lassen 🙂
        Nein, schreib‘ gerne emotional weiter, wenn dir danach ist. Das macht’s authentisch und nicht von der Stange… Reine Fakten ohne Emotionalität kann jeder und gibt es auch schon genug. An einem Blog, finde ich immer interessant, wenn die Bloggerin auch mal einen Blick hinter die Kulissen zulässt und man nach einer Weile, den Eindruck bekommt, sie zu kennen und sich verbunden zu fühlen. Zumindest bringt es mich dazu, immer mehr lesen zu wollen. Klar kann man den einen oder anderen Post auch mal nüchterner verfassen, wenn es z.B. um die reine Wiedergabe eines Rezepts oder so geht. Aber ein bisschen Leidenschaft, Persönlichkeit, besonders bei Dingen, die einem Spaß machen und Freude bringen tut nicht weh. Also weiter so… ;-). LG, Fanni

        1. Ach, liebe Fanni, das lese ich so so so gerne. Und mir geht es ganz genauso. Auch ich lese in einem Blog immer gerne über den Menschen selber. Und außerdem fällt es mir am leichtesten. Schon vor 10 Jahren als ich mir mit meiner Schwester dauernd E-Mails hin und herschrieb (weil sie seit Ewigkeiten in Schweden wohnt), meinte sie immer, ich müsste aus meinen E-Mails, in denen ich ihr aus meinem Alltag erzählte, ein Buch machen… ich mache nun einen Blog daraus und irgendwie fühlt es sich für mich immer an als schriebe ich einen Brief. Eben an Euch. Da tippen meine Finger einfach drauf los und natürlich ist es emotional – ich finde, das sind Briefe immer. Und was wäre das Leben ohne Gefühle… Ich danke Dir für Deine Bestärkung und bis ganz bald auf Deinem Blog 🙂. Lg Sori

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: