About

Ich bin Sori, 39 und ich wohne mit meiner kleinen Familie – bestehend aus meinem Mann und meiner achtjährigen Tochter – in einer Kleinstadt in der Nähe von Hamburg.

Ursprünglich dachte ich mal, es wäre cool Staatsanwältin zu sein und habe Jura studiert, aber dann in den Vorlesungen unter dem Pult viel, viel lieber Wohnzeitschriften gelesen. Eines Tages, mitten beim Lernen für das 2. Staatsexamen hab‘ ich dann einfach diese dicken, trockenen Bücher zugeklappt und bin zur Mappenberatung für das Studium des Interior Designs an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel gegangen.

Anschließend habe ich zwar mehr für meine Mappe gemalt als für das Examen gelernt, aber trotzdem irgendwie (und sogar ganz gut) das 2. Staatsexamen geschafft. Und dann war ich exakt zwei Wochen lang Anwältin bei einer lieben Kanzlei und schon wieder im ersten Semester. Dieses Mal aber ohne Wohnzeitschriften unter dem Tisch. Das war zum Glück aber auch gar nicht mehr nötig.

Ende des 5. Semester kam dann mein Töchterchen zur Welt. Ihre ersten 6 Monate hat sie mit mir in der Kunsthochschule bzw. bei der Bachelor Arbeit verbracht. Morgens ging ich erst zum Babyschwimmen, damit sie in der Vorlesung besser durchschlief (hat aber nicht immer geklappt) und nachmittags hielt ich sie im linken Arm, damit ich mit der rechten Hand am Computer meine Bachelorarbeit zeichnen und schreiben konnte.

Ich schiebe es jetzt mal auf den typischen Schlafentzug, dass mein Mann (notorischer Workaholic und damals auch nie zu Hause) und ich uns in dieser Situation auch noch dazu entschlossen, nebenbei ein eigenes Haus zu entwerfen und zu bauen. Und zwar fast komplett selbst. Fragt nicht, wie wir das geschafft haben. Bzw. fragt nicht, wie lange wir letztendlich gebraucht haben. So mit Baby in der linken und dem Akkuschrauber in der rechten Hand. Aber es steht. Sogar immer noch. Und es ist gar nicht mal sooo schlecht geworden 😉 .

Am Tag nach meinem Bachelorabschluss im Interior Design war ich aber nicht nur mit Parkett verlegen beschäftigt, sondern habe gleich bei zwei großen, tollen 4 Sterne Hotels nebenbei im Marketing angefangen. Zuerst designte ich nur ein paar Prospekte – unzählige Schulungen und learning by „ins-klirrend-eiskalte-Wasser-geworfen-werden“ später habe ich dann hauptberuflich das gesamte Marketing für die beiden Hotels übernommen. Was für ein spannendes Abenteuer und eine tolle, lehrreiche Zeit!

Daraus baute ich mir – natürlich mal wieder ganz locker nebenbei (ähm, was war nochmal Schlaf, Fernsehen, Wochenende? 😉 ) – meine Selbständigkeit auf. Inzwischen ist es ruhiger und ich arbeite für Hotels im Bereich Branding & Marketing – das heißt, ich unterstütze sie dabei, Marketingstrategien zu definieren, eine eigene Unternehmensidentität zu finden und neue Gästeerlebnisse zu erschaffen (boah, klingt das gerade hochtrabend, aber es macht mir wahnsinnig viel Spaß).

Meine Liebe zum Interior Design lebe ich zur Zeit hier zu Hause aus. Und weil das alleine nicht so viel Spaß macht, nehme ich Euch doch einfach mit. Außerdem habe ich es schon immer geliebt zu schreiben,… haaah und jetzt erklärt sich doch endlich der Name meines Blogs 😉 .

Jedenfalls freue ich mich, dass Du bis hierher gelesen hat. Ich wünsche Dir viel Spaß auf meinem Blog und einen zauberhaften Tag!

Eure

Ach und eine kleine Sache noch: Mein Mann ist übrigens inzwischen zum Glück nicht mehr so der Workaholic und hat auch gemerkt, wie wichtig Erholung ist. Und vor kurzem hat er – wieder zum Glück – auch gemerkt, wie wichtig es ist, beruflich nur noch das zu machen, was man wirklich gerne macht. Er hat sich also auch gerade selbständig gemacht. Und zwar damit, anderen zu helfen, WordPress Blogs einzurichten. Da er mein Mann ist und immer für mich da war, hoffe ich, dass Ihr es mir nicht übelnimmt, wenn ich ihn hier kurz erwähne. Nur für den Fall, dass unter Euch jemand ist, der auch einen Blog auf WordPress haben möchte oder etwas an seinem WordPress Blog verbessern möchte. Das macht er nämlich.

Angefangen hat es vor vielen Jahren damit, dass er einer meiner Freundinnen geholfen hat, einen Reiseblog einzurichten… inzwischen hat er jede und jeden in unserem Bekanntenkreis dabei unterstützt, eigene WordPress Blogs und Webseiten und Shops aufzubauen. Und nun macht er genau das beruflich. Also Support für WordPress Blogs und zwar nur so viel, wie man will. Aber wenn Ihr mehr darüber wissen wollt, schaut doch mal rüber. Ich denke mal, er würde sich sehr freuen (vor allem, weil er nicht weiß, dass ich das hier geschrieben habe 😉 ): www.blogdelight.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.